Sigi Blues (1984)

RIP Sigi: Das Stadtoriginal Sigi ist am 29. Mai 2015 im Alter von 72 Jahren verstorben, wie der «Bund» am Dienstag berichtete. Schon während der Achtzigerjahre besuchte Sigi zahlreiche Gigs unserer Bands die damals “Ratatouille”, “Bachat” und später “Shiva” hiessen. Obwohl von uns heiss geliebt, konnte er auch tierisch nerven, indem er dauernd in die Lieder hineingrölte. Bis wir ihn am 17.3.84 im Berner “Breitschträff” auf dier Bühne baten und diese legendäre Bluesaufnahme entstand! Sigi hiess mit bürgerlichem Namen Siegfried Nuck. Der gebürtige Österreicher war bekannt dafür, wie er rufend, singend und fluchend durch Berns Gassen ging, stets in Begleitung einer Bierflasche. Er war mit seiner Grösse und seinem Bart eine imposante Erscheinung, die den meisten Passanten in Erinnerung blieb. Wie der «Bund» weiter schreibt, habe der gebürtige Österreicher im Emmental eine Metzgerei geführt, sei verheiratet und Vater zweier Töchter gewesen. Nach der Scheidung und einem Suizidversuch sei er auf der Strasse gelandet.

Track: Sigi-Blues
Band: Ratatouille Ort: Breitsch-Träff; Bern
Datum: 17.3.84
Musiker: Anton Brüschweiler, Bass, Beni Vetter, Flöte, Andreas Wiesmann sax, Arthur Vayloyan piano, Andi Baumandi drums

«Sigi war für alle ein Anderer» […]. Er wurde seit langem nicht mehr in der Innenstadt gesehen, ist aber vielen in Erinnerung geblieben. (Claudia Salzmann, Berner Zeitung, 10.06.2015)

Translate »